STAND 7. DEZEMBER 2003


Neues Jugendbuch im Januar

Mitte Januar erscheint bei ARENA mein dritter Jugendroman, "Die seltene Gabe". Obwohl ich diesen Roman weitgehend vor unserem Umzug geschrieben habe, spiegelt er bereits ein wenig unsere neuen Lebensumstände - der Held, ein jugendlicher Telekinet, ist Franzose. Seine Flucht aus dem Gewahrsam der Geheimdienste führt ihn quer durch Deutschland, unter anderem nach Stuttgart...

Es scheint doch etwas dran zu sein an der Behauptung, das Leben eines Autors schlage sich in seinem Werk nieder. Mehr Informationen zum Roman hier.

Die seltsamen Wege einer Kurzgeschichte

Meine Kurzgeschichte "Der Alptraummann" erschien zuerst 2000 in französischer Übersetzung in der von Robert Silverberg und Jacques Chambon herausgegebenen Anthologie Destination 3001 (Édition Flammarion, Paris).

Für August oder September 2003 war bei Heyne eine Anthologie mit dem Titel Zukunft geplant, in der sie erstmals auf Deutsch erscheinen sollte. Doch, wie das Verlagsleben manchmal so spielt, die Anthologie ist bis jetzt nicht erschienen, und ich höre munkeln, es sei fraglich, ob sie überhaupt je erscheinen werde...

Die Geschichte kümmert sich darum nicht, sondern marschiert eben im Ausland weiter. Gerade eben ist sie in der spanischen SF-Zeitschrift GIGAMESH erschienen, in der Nummer 35, wer es genau wissen will, und stellt damit meine allererste Veröffentlichung auf Spanisch überhaupt dar.

"Eine Trillion Euro" - Science-Fiction aus der Euro-Zone

À propos Kurzgeschichten. Ich liege in den letzten Zügen der Bearbeitung, Überarbeitung und Zusammenstellung einer SF-Anthologie, zu der die besten SF-Autoren fast aller Länder der Euro-Zone beigetragen haben. Es wird ein Hammer von einer Anthologie, wenn ich das mal ganz voreingenommen sagen darf. Ich habe Kurzgeschichten darin von Schriftstellern, die in ihren Heimatländern die absoluten Topautoren der SF sind, die hierzulande aber praktisch noch niemand kennt. Es ist erstaunlich: Wenn irgendein zweitrangiger amerikanischer oder englischer SF-Autor Schnupfen hat, steht es anderntags in den einschlägigen Newslettern - aber man versuche einmal herauszufinden, wer der anerkannt beste SF-Autor Finnlands ist!? Oder: Gibt es überhaupt Science Fiction in Griechenland? Die Antwort lautet: Ja, gibt es. Und nicht nur das, der wichtigste griechische SF-Autor hat auch eine Story zu meiner Anthologie beigesteuert.

Wir wissen immer noch viel zu wenig über unsere Nachbarländer. Schon daß von einem Autor wie Pierre Bordage, dem mit Abstand bestverkaufenden französischen SF-Autor (alle einschlägigen Preise hat er auch schon gewonnen), kein einziges Buch auf Deutsch erhältlich ist, ist kaum zu fassen. Daß man hierzulande nicht einmal ahnt, daß es in Spanien von SF-Autoren nur so wimmelt, und von guten zumal, wird sich hoffentlich mit Erscheinen dieser Anthologie ändern.

Allerdings ist bis dahin noch etwas Geduld vonnöten, geplantes Erscheinungsdatum ist Juni 2004. Aber es lohnt sich. Weitere Informationen einstweilen hier.

Hörbuch zu "Der Letzte seiner Art"

Freunde des Hörbuchs können ab März 2004 zugreifen: Auf insgesamt 6 CDs liest Martin May die Geschichte von Duane Fitzgerald, der von seiner Vergangenheit eingeholt wird. Es handelt sich um eine behutsam gekürzte Fassung des Romantextes, und kosten soll die CD-Box € 29,90.

Martin May, 1961 in Coburg geboren, wurde bereits mit 18 Jahren als Schauspieler entdeckt. Er spielte über 100 Rollen im Fernsehen, am Theater und im Film, u.a. in Wolfgang Petersens Welterfolg Das Boot. Er lebt mit seiner Familie bei Hamburg.

 

"Solarstation" auf russisch erschienen

Ein Belegexemplar hat mich noch nicht erreicht, aber immerhin ein Mail einer deutsch-russischen Leserin mit einem Link zu einer Seite, die ein bißchen aussieht wie das russische Pendant zu AMAZON (man kann ja so gar nichts lesen auf russischen Webseiten...) und auf der die russische Ausgabe von "Solarstation" abgebildet war.

Daß "Die Haarteppichknüpfer" und "Quest" beim selben Verlag folgen sollen, habe ich ja schon vermeldet.

"Die Haarteppichknüpfer" kommen auf Spanisch

"Die Haarteppichknüpfer" werden in Spanien erscheinen, und zwar bei dem kleinen, aber rührigen Verlag Biblíopolis, voraussichtlich im Mai oder Juni 2004.